Trying to get property of non-object [ On /var/www/virtual/jpop.com/public_html/generatrix/model/youtubeModel.php Line 63 ]
Ernst Mosch - JPop.com
Artist info
Ernst Mosch

Ernst Mosch

Ernst Mosch


Mit acht Jahren war Mosch Mitglied der Jugendblaskapelle in Falkenau an der Eger, danach erlernte er an der Musikschule in Oelsnitz/Vogtland (Posaune, Flügelhorn und Geige). Ab 1945 trat er in amerikanischen Clubs auf. Nach einem Engagement in Stuttgart lernte er Erwin Lehn, den Leiter des Südfunk-Tanzorchesters, kennen, der ebenfalls von amerikanischer Bigband-Musik begeistert war. Mosch wurde bald Erster Posaunist und stellvertretender Orchesterchef. Read more on Last.fm
Mit acht Jahren war Mosch Mitglied der Jugendblaskapelle in Falkenau an der Eger, danach erlernte er an der Musikschule in Oelsnitz/Vogtland (Posaune, Flügelhorn und Geige). Ab 1945 trat er in amerikanischen Clubs auf. Nach einem Engagement in Stuttgart lernte er Erwin Lehn, den Leiter des Südfunk-Tanzorchesters, kennen, der ebenfalls von amerikanischer Bigband-Musik begeistert war. Mosch wurde bald Erster Posaunist und stellvertretender Orchesterchef.

1956 produzierte er in der Villa Berg des Süddeutschen Rundfunks in Stuttgart für eine Rundfunksendung (ausgestrahlt am 21. April 1956) mit Kollegen fünf Titel böhmischer Blasmusik, unter anderem den Walzer Rauschende Birken sowie die Fuchsgraben-Polka. Dies war die Geburtsstunde der "Egerländer Musikanten". Mosch ließ sich in Germaringen nieder, wo auch sein Musikverlag seinen Sitz hatte. Das Geheimnis seiner Musik lag wohl an der instrumentalen Zusammenstellung seines Orchesters (zwei Trompeten, sechs Flügelhörner, fünf Baritonhörner, sechs Klarinetten, drei Zugposaunen, zwei Tuben sowie Becken, Trommel und Schlagzeug), die anstelle von vielen Trompeten mit Flügelhörnern besetzt war bzw ist.

Hierdurch wird das sonst eher grelle Klangbild wesentlich feiner und weicher. Das Repertoire enthielt hauptsächlich böhmische Unterhaltungsmusik, vor allem Polkas, Märsche und Walzer in dem für Mosch typischen Arrangement. Während anfangs nicht gesungen wurde, sang Mosch später zuerst mit seinem Flügelhornisten Franz Bummerl. 1971 kam dann die Sängerin Barbara Rosen aus Metzingen hinzu, die 1985 starb. 1986 kam als neue Sängerin Helga Reichel. Mosch machte über 1.000 Konzerttourneen und verkaufte in 42 Ländern mehr als 40 Mio Tonträger.

Er gewann 29 Goldene, Platin- und Diamantbesetzte Schallplatten. Als bisher einziger Blasmusiker trat Mosch in der Carnegie Hall in New York (1966) auf. 1998 nahm er Abschied von der Bühne mit einer großen Deutschland-Tournee. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply..

Top Albums

show me more

showing 4 out of 20 albums
Shoutbox
No Comment for this Artist found
Leave a comment


Comments From Around The Web
No blog found
Flickr Images
No images
Related videos
No video found
Tweets
No blogs found